Was ist ein NAS Server?

NAS hat nichts mit dem früheren Rapper ‘Nas’ zu tun, sondern bedeutet ‚Network Attached Storage‘ und heißt so viel wie netzgebundener Speicher. Doch was ist ein NAS Server? Das will ich hier mal klären.

Was ist ein NAS Server? Und was kann ich damit eigentlich machen? Ich sage es dir!

Was NAS bedeutet habe ich in der Einleitung schon gesagt. Was ein Server ist, wissen die meisten eigentlich schon. In unserem Fall ist ein Server ein Ort (Computer bzw nur Speicherplatz in Form einer Festplatte), auf den Speicherplatz zum Speichern von Datensätze zur Verfügung stehen. Konkret in einfacher Sprache: Ein NAS Server ist eine (oder mehr) Festplatte im Netzwerk (steht irgendwo auf dem Dachboden, Keller oder Büro), auf die alle im Netzwerk befindlichen Teilnehmer drauf zugreifen können.

Also doch eine externe Festplatte?

Nein, eine externe Festplatte ist nicht das gleiche wie ein NAS Server. Wer eine externe Festplatte von seinem Rechner aus für die restlichen im Netzwerk freigibt, der ist nicht nur der alleinige „Kontrolleur“ für diesen Datenspeicher, sondern er kapselt auch alle von der Festplatte ab, sobald der Rechner offline geht.

Externe Festplatte

Eine externe Festplatte ist natürlich einfacher und günstiger, wenn man nur nach eine simple Lösung für seine persönlichen Daten als Backup sucht.

Netzwerk gebundene Festplatte

Der NAS Server hingegen dient als „externe Festplatte“ für alle im Netzwerk, also z.B. fürs Familiennetzwerk Zuhause. Will der Papa das Urlaubsvideo für Mama, Onkel, Tante, Oma, Opa, Sohn und Tochter im Heimnetz freigeben, so macht ein preiswerter NAS Server viel mehr Sinn. Auf diese Weise kann jeder zu einer beliebigen Zeit auf die Festplatte zugreifen, selbst wenn man allein zu Hause ist.

Ebenfalls vorteilhafter als eine externe Festplatte einer Person aus dem Haushalt: Wenn z.B. das Urlaubsvideo gemütlich zusammen am TV geschaut werden will. Eine externe Festplatte müsste nun ans TV Gerät angeschlossen werden, oder der Rechner/Laptop mit der externen Festplatte muss nebenbei an sein. Einfacher und stromsparender ist ein NAS Server, der selbst am Stromnetz ist und für alle zugänglich ist. Ganz nebenbei, bei nichtgebrauch gehen die Dinger in den Standby-Modus.

Was kann ein NAS Server

Neben den oben erwähnten Fähigkeiten einer NAS-Server-Installation im Eigenheim, die immer erreichbar ist, ist ein NAS Server wie ein eigenständiger Computer anzusehen. Das heißt: die Hersteller von NAS Servern haben eigenständige Programme laufen, die verschiedene Dienste bereitstellen. Welche Hersteller was anbieten, kannst du sehr schön auf nasserver.com nachlesen.

Das wichtigste Feature sollte die Virenkontrolle durch ein Antivirus-Programm sein. Es dient dazu die abgespeicherten Daten von “Opa Hansen” noch einmal auf Viren und Malware zu prüfen. Richtig gelesen – Ein Nas Server kann nicht nur Daten wie Videos, Bilder, Rar-Dateien, PDFs usw. bereitstellen, sondern man kann natürlich auch die Daten von jedem Rechner, Laptop, Handy und Tablet aus abspeichern. Wer was kann und darf hängt natürlich vom Inhaber des NAS Servers ab, der Admin genannt.

Ein NAS Server ist auch ideal als Backupsystem zu nutzen. Automatisiert werden Daten auf der eigenen Festplatte an das NASsystem gesendet. Stürzt nun der Rechner einmal ganz ab oder wird beschädigt, so sind alle ausgewählten Daten auf der NAS-Festplatte aufgehoben.

Ich hoffe, ich konnte deine Frage: “Was ist ein NAS Server” soweit beantworten. Vielleicht erwähne ich noch, das besondere Funktionen immer vom Hersteller abhängen. Gängige Funktionen zusammengefasst wären unter anderem:

  • Mediathek für Bilder, Musik und Videos
  • Antivirus Software
  • Backupservice
  • VPN-Server um sicher von überall auf die eigenenDaten zuzugreifen
  • RAID-Funktion (für noch mehr Datensicherheit)

 

 

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.