Wie viel DPI braucht eine Maus? – Für Gamer, Grafiker und Büromenschen

Die Angabe in DPI ist die Anzahl der Punkte, die eine Maus per Inch wahrnehmen kann. Das ist die Bezeichnung für die Auflösung.

Je nach Anwendung und Spiel brauchst du eine entsprechende Sensitivität für die geforderte Präzision deiner Maus. Eine Maus kann 400 dpi, aber auch 12.000 dpi haben. Vom Grundsatz her ist ein höherer DPI-Wert besser für eine fehlerfreie Nutzung. Es ist allerdings fraglich, ob selbst beim Gaming über 4.000 dpi einen Nutzen hat.

Wie viel dpi hat meine Maus?

Wie viel DPI braucht eine Maus?

Bei Gamingmäusen gibt es oft anzeigen oder Einstellstufen, die in Schritten die Auflösung einstellen lassen sowie Einstellbereiche in der Software und eine entsprechende Anzeige. Hast du allerdings eine ganz normale Maus für deine Text- und Bildbearbeitung und das Surfen, brauchst du weder die alte Verpackung suchen, noch auf der Herstellerseite im Internet recherchieren. Es gibt ein einfaches Tool, dass eine Distanz über die Bildschirmseite unten angezeigt, wo du nach Eingabe der gewünschten Entfernung in Inch diese mit der Maus abfährst und den aktuellen DPI-Wert erhältst. Leider nur in englischer Sprache.

Mit wie viel dpi spielen Pro Gamer?

Was Pro Gamer für dpi Maus -Einstellungen haben hängt natürlich stark vom Spiel und der persönlichen Vorliebe ab. Das kann 400 dpi oder aber auch 1200 dpi sein. Zudem kommt der Faktor der In-Game-Einstellungen hinzu. Du kannst also in etwa die gleiche Geschwindigkeit erreichen, wenn einer 400 dpi an der Maus + eine InGame Sensivity von 2.0 einstellt, und ein anderer Spieler 8000 dpi + 0.2 Sensivity einstellt. Du siehst, es kommt alles auf die Einstellungen an und was dir besser liegt. Die einen möge es lieber die Maus über ein profi Mauspad von A nach B gleiten zu lassen. Die anderen machen alles aus der Hand und vielleicht ganz ohne Mauspad.

Grundsätzlich sei jedoch gesagt, je höher die dpi Zahl ist, desto höher ist die Präzision

Was jedoch mit den weiteren Standard-InGame-Einstellungen nicht vorteilhaft ist, wie folgendes Beispiel zeigt: Bei 12.000 dpi (z.B. die Logitech G502) brauchst du die Maus im Game nur zu berühren und du drehst dich bereits um 360 Grad.

Wenn du dir jedoch die Frage: “mit wieviel dpi spielen Pro Gamer?” stellst, weil du eine Maus-Kaufempfehlung suchst, so sei dir gesagt, für die meisten Spiele reichen 2.000 dpi völlig aus. Was darüber ist, bringt nicht unbedingt einen Mehrwert. Du bist auf der sicheren Seite und für alle Fälle gerüstet, wenn du dir eine Maus mit 4.000 dpi kaufst – Runterregeln geht nämlich immer. Schau dir mal ein paar Angebote auf Interestshare an, die immer wieder Gamermäuse-Angebote bereitstellen.

 

Was bedeutet die DPI-Taste an der Maus?

Der CPI-Wert ist der eigentlich korrekte Begriff für Charakter pro Inch. DPI steht für dasselbe und hat sich eingebürgert. Mit der Taste legst du beim Gaming und anderen Arbeiten am Computer den DPI-Wert der Maus nach deinen Bedürfnissen fest.
Ein Inch sind 2,54 Zentimeter. Hast du den DPI-Wert der Maus beispielhaft auf 500 festgelegt , kann die Maus den Weg von einem Inch in 500 Teile zerlegen. Das heißt, du bewegst deine Maus in der Praxis um einen Inch vorwärts – der Mauszeiger wird um 500 Punkte bzw. Zeichen auf dem Bildschirm verschoben. Änderst du nun den DPI-Wert auf 1000, bewegt sich der Mauszeiger bei der gleichen Strecke um 1000 Zeichen. Die gleiche Strecke ist in mehr Zeichen geteilt und die Maus reagiert schneller und sensibler.

Der höhere DPI-Wert macht in der Regel feinere Bewegungen mit der Maus. Besonders bei Shooter-Games bringt der hohe DPI-Wert Vorteile, da du deutlich schneller reagierst, wenn die Maus sich schneller bewegen lässt.

Die passende Übertragungsrate

Die Auflösung der Maus hat Auswirkungen auf die erforderliche Übertragungsrate von Mausdaten. Besonders die Maus mit hoher Auflösung arbeitet nur optimal, wenn die Daten schnell genug im Computer ankommen. Bei Mausauflösungen von 2.000 oder 4.000 dpi ist eine Übertragungsrate von 1.000 Megahertz erforderlich. Bei einfacheren Büromäusen genügen wenige Hundert MHz. Bei hochwertigen Mäusen kannst du die Übertragungsrate in Stufen einstellen. Damit passt du die Übertragungsrate nach Verwendungszweck an die gewählte Auflösung an und verschwendest nicht Rechnerressourcen. Ist der Datendurchsatz nicht genug, kommen die Daten nacheinander im Computer an. Das bringt Verzögerungen beim Gaming. Eine Schnittstelle mit acht Bits parallel ist zu wenig, das sollten schon 16 Bits sein. Nun kann das Game beginnen.

Wie viel dpi brauche ich bei Text- und Bildbearbeitung oder Surfen?

Bei den normalen Büroarbeiten am Computer reichen 400 bis 1.200dpi. Im Zweifel kannst du einen etwas höheren Wert wählen. Dadurch ist der Cursor zwischen zwei Buchstaben bei der Textverarbeitung besser zu positionieren. Bei den hochauflösenden Gamingmäusen kann die Auflösung je nach Bedarf eingestellt werden. Diese lassen sich aber genauso gut für alle anderen Arbeiten am Computer nutzen, um so seine Hand und Armbewegungen mit der Maus-Sensibilität anzupassen.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Alx sagt:

    Ich wusst bisher nicht mal, dass es unterschiedliche DPI-Mäuse gibt. Vielleicht lebe ich hinter dem Mond. Ich dachte immer, man kann die Genauigkeit/Sensibilität im Betriebssystem einstellen und dass das für alle Mäuse gleich ist. :D (Offensichtlich bin ich kein Gamer.) Nun gut. Jetzt bin ich schlauer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.