Das Bezahlen ohne Bargeld verändert unsere Zukunft

Durch die zunehmende Digitalisierung und das starke Wachstum im E-Commerce hat sich nicht nur das Kaufverhalten in Deutschland stark verändert. Auch bei den Zahlprozessen und den Kundenanforderungen hat sich einiges getan.

Bezahlen ohne Bargeld – Die Zukunft gehört den Geldkarten, Apps und anderen digitalen Zahlungsmitteln

Bezahlen ohne Bargeld ist beliebt, im Zuge dessen hat sich die EZB dazu entschlossen das Ende des 500 Euro Scheins einzuläuten. Immer mehr Verbraucher nutzen bei ihren Einkäufen in Geschäften vor Ort eine Karte. Vor allem die junge Generation setzt auf bargeldloses Bezahlen. Insgesamt gesehen wird bei mehr als jedem zweiten Einkauf an der Kasse die Karte anstelle von Münzen oder Scheinen gezeigt. Bevorzugt wird die EC-Karte, die als Standardausrüstung bei jedem Girokonto dazu gehört. Die lästige Suche nach passendem Kleingeld an der Kasse entfällt. Das Bezahlen wird schneller und einfacher. Zudem ist der Kunde öfter Spontaneinkäufe zu tätigen, da das Geldabheben entfällt.

Bezahlen ohne Bargeld wird immer einfacher und bequemer

Bezahlen ohne Bargeld

Ein weiterer Schritt in die Zukunft ist das kontaktlose Bezahlen am Terminal. In immer mehr Karten stecken moderne Chips, die ein Einschieben in das Lesegerät überflüssig machen. Bei kleineren Beträgen bis 25 Euro wird oftmals nicht einmal mehr nach der Eingabe einer PIN gefragt. Die Karte wird kurz an das Terminal gehalten und die Zahlungsdaten werden übertragen. Möglich macht dies eine Technik namens NFC – NFC steht für die Technologie Near Field Communication. Den Übertragungsstandard gibt es bereits über zehn Jahre und wurde bisher vor allem für Smartphones genutzt. 

Vorteile einer Bezahlung ohne Bargeld

Der Trend geht ganz klar in Richtung Zahlungsvorgänge ohne Bargeld. Was beim Einkauf im Internet schon längst zum Standard geworden ist, zieht immer mehr auch in lokalen Geschäften ein. Lange Schlangen an den Kassen sollen durch einfache Bezahlvorgänge verkürzt werden. Kaum noch vorstellbar ist für Verbraucher, dass ein Geschäft in der Innenstadt keine Zahlung per Karte anbietet. Vor allem bei teureren Einkäufen wird gerne zur Karte gegriffen – die bequeme Abbuchung des Kaufbetrages wird hinterher vom Girokonto abgebucht. So kann ein spontaner Kauf erfolgen, ohne dass vorher im Portemonnaie erst nachgezählt werden musste. Schließlich kostet der Gang zum Geldautomaten Zeit und immer häufiger auch Geld, denn längst sind nicht alle Bankautomaten an jeder Ecke zu finden. Immer mehr Banken verlangen nämlich Gebühren bei einer Abhebung an Fremdautomaten. Daher sind Kartenlesegeräte auf dem Vormarsch. Für den Händler bedeuten sie höhere Umsätze und eine Erweiterung des Services. Beides sind wichtige Punkte, gerade in der Konkurrenz zum Onlinehandel.

Sicherheit bei einer Kartenzahlung

Bei allen Vorteilen des bargeldfreien Bezahlens, kommt immer wieder die Frage nach der Sicherheit auf. Viele Verbraucher scheuen immer noch den Einsatz einer Geldkarte – die Angst vor Missbrauch und möglichen Sicherheitslücken schreckt zurück.
Geschäfte, die ein Terminal vor Ort haben, arbeiten mit seriösen und zuverlässigen Betreibern zusammen. Diese Bezahlterminals, wie z.B das PRIMUS Desk-Terminal, sorgen für eine sichere und reibungslose Transaktion des Bezahlvorgangs. Diese sind in aller Regel zertifiziert und arbeiten mit zwei Rechenzentren zusammen. Händler sollten bei der Anschaffung eines Terminals auf diese Kriterien achten, insbesondere auf die Einhaltung aktuellster Sicherheitsstandards. Zudem sollte kein Unbefugter Zugang zum Terminal bekommen. Nutzer von Karten sollten die PIN in jedem Fall an einem sicheren Ort aufbewahren. Niemals die PIN in der Geldbörse auf einem Zettel notieren oder ähnliches. Während des Bezahlvorgangs sollte kein Dritter die Eingabe der PIN am Terminal beobachten können. Am besten prüft man auch das Terminal kurz auf Manipulation von außen, damit man Gefahren wie das Skimming vorbeugt. Wer diese einfachen Regeln einhält, kann seine Karten beim Einkauf sicher einsetzen.

PRIMUS Desk Terminal

PRIMUS Desk-Terminal: Kontaktlos-Zahlung und integriertes SignPad

Das PRIMUS Desk Terminal stammt vom renommierten Anbieter PayTec, der seit mehr als zehn Jahren Kartenbezahlsysteme baut. Am Point of Sale kann das Terminal sofort eingesetzt werden. Durch seinen modularen Aufbau kann der Händler das System auf seine Bedürfnisse abstimmen. Beispielsweise kann ein Belegdrucker nachgerüstet werden, wenn der Händler dies möchte. Auch ist es möglich Belege elektronisch zu archivieren – ganz im Sinne eines papierlosen Büros. Natürlich ist die oben angesprochene Kontaktlos-Bezahlung mit dem System möglich. Die Funktionen der modernen Lösung für das Bezahlen ohne Bargeld sind vielfältig. Außerdem lässt sich das Terminal gut in die Kasse integrieren. Funktioniert genauso gut unabhängig von der Kasse oder als vollwertiger Kassenersatz. Es passt sich den räumlichen wie technischen Begebenheiten im lokalen Geschäft an. Zudem wirkt das hochwertige Design ansprechend.

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.