Datenschutztag: Jetzt den Google Suchverlauf löschen

Google Suchverlauf löschen

Heute ist Datenschutztag. Google bietet uns dazu auf seiner Startseite (dezent unter dem Suchschlitz) einen Link zu den Google Datenschutz-Einstellungen an – immerhin. In diesem Artikel möchte ich jedoch nur auf den Google Suchverlauf, auch die Search History genannt, eingehen.

Den Google Suchverlauf anzeigen

„Was hat sich da Google eigentlich alles von mir gemerkt? Ich will mir das erst einmal anschauen, bevor ich das lösche“. Eigentlich weiß man das ja alles – Google merkt sich jeden Scheiß (was wir halt mehr oder weniger freiwillig mitteilen) von uns, doch manchmal muss man das direkt vor Augen haben, um zu sehen, was da eigentlich passiert.

  1. Über das Google Dashboard gelangst du direkt zu all den Diensten, die du von Google nutzt. Ideal um jetzt schnell einen Haken bei: „Ich möchte monatlich daran erinnert werden, meine Kontoaktivität zu überprüfen“ zu setzen, um nicht nur einmal im Jahr (am Datenschutztag) von Google an die eigenen Privatsphäre-Einstellungen erinnert zu werden.
  2. An vorletzter Stelle der Google Dienste befindet sich der „Suchverlauf“ und darunter – rechts der Eintrag „Suchverlaufeinträge entfernen“ – diesen anklicken!

Den Google Suchverlauf löschen (Heute, gestern)

Wie kann man also den Google Suchverlauf löschen? Ganz einfach: um vereinzelte Einträge zu löschen wählt man einfach die gewünschten Felder mit den Webseiten aus bzw klickt sie an und löscht sie per Bestätigung (Löschknopf erscheint am oberen Bildschirmrand). So lassen sich bestimmte Seiten oder ganze Tage löschen. Google gibt hier erst einmal nur die Möglichkeit “Heute”, “Gestern” oder einzelne Tage auszuwählen.

Google Suchverlauf komplett löschen (alles)

Google tut sich natürlich schwer es dem Nutzer so leicht wie möglich zu machen, den kompletten Suchverlauf zu löschen. Wer Suchet – der findet! (nicht immer, aber in diesem Fall schon):

  1. Oben rechts auf die drei vertikalen Punkte klicken um ins Menü zu kommen
  2. Löschoptionen klicken
  3. Erweitert klicken
  4. Datum auswählen -> „Immer“ wählen
  5. Löschen klicken und bestätigen – fertig

Google Suchverlauf deaktivieren

Wer die Vorteile von gespeicherten Suchverläufen nicht kennt oder ganz einfach nicht möchte, der kann sie auch ganz abschalten. Das Deaktivieren geht so (so ähnlich kannst du dann später wieder den Google Suchverlauf aktivieren):

  1. Wenn schon nicht dort.. in den Google Suchverlauf (History) gehen
  2. Oben rechts auf die drei vertikalen Punkte klicken um ins Menü zu kommen
  3. Einstellungen klicken
  4. Weitere Einstellungen klicken
  5. Den Schieberegler im ersten Kasten „Ihre Suchanfragen und Browseraktivitäten“ nach links mit einem Klick schieben (deaktiviert = grau ; aktiviert = blau)

Lasst euch nicht von all den Extrahinweisen beirren, die einem sagen wollen wie toll oder nötig die Aktivierung dieser Funktion ist. Wenn du ganz einfach keinen Bock drauf hast, stell es ab.

Google Suchverlauf aktivieren oder deaktivieren?

Das quasi-Fazit zum Google Suchverlauf löschen lautet: Ja, löscht es hin und wieder oder stellt es komplett ab, wenn ihr nicht gerade beruflich darauf angewiesen seid oder zu bequem seid, deaktiviert es. Ich deaktiviere diese Funktion jedoch nicht dauerhaft, sondern lösche immer wieder mal den Suchverlauf. Wer genau wissen will warum, der kann mich dies gerne in den Kommentaren fragen.

Für Google ist der Suchverlauf jedes Nutzers immens wichtig, das zeigt uns nicht nur der Bestätigungshinweis nach dem Deaktivieren: “..Pausieren”. Google pausiert das Speichern also. Das ist genauso ein juristische Falle wie das löschen von Gmail Emails: “Alle Emails archivieren”. Löschen will die Krake Google am liebsten nie.

Übrigens, wer gerade dabei ist auszumisten, der kann auch gleich mal bei YouTube vorbeischauen und seine Such-History dort killen. Viel Erfolg!

Das könnte auch interessant sein...

1 Antwort

  1. Sal sagt:

    Warum wird Google als Datenkrake beschimpft, wenn es so leicht ist, die Speicherung des Suchverlaufs zu blockieren? Oder verschweigt Google uns etwas?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.