Lohnt sich der Windows 10 Umstieg? [Sponsored Video]

Ob sich der Umstieg auf Windows 10 für mich gelohnt hat? Ich sage ja! Worüber ich mich aber gewundert, gefreut aber auch geärgert habe, erfährst du hier:

Es sind jetzt einige Tage seit dem Start von Windows 10 vergangen und ich konnte, wie viele andere auch, das neue Windows im Alltag testen. Für mich als treuen Windows 7 Nutzer fällt nach dem Umstieg auf Windows 10 zuerst das ultra flache Design (Flat Design => minimalistische Aussehen) auf. Das sogenannte Material Design mit einfarbigen Kacheln und ganz ohne Farbverläufe und schnörkeligem Krimskram gefällt und ist zudem bekanntlich sehr modern (hält zudem den Rechner schlank und schnell).

Die Kacheln unter dem “Startpunkt” (Windows Icon unten links) versprechen eine schnelle Navigation und Anbindung zu Apps, News und sozialen Themen. Wem das nicht zu sagt kann sie ignorieren, das Startmenü funktioniert nach dem Windows 8 -Kachelzwang wieder wie früher unter Windows 7. Wie schlimm das war, kann ich eigentlich gar nicht sagen, da ich es nie wirklich genutzt habe.

Windows 10 kann Sie erkennen, Ihnen Antworten geben und sogar mit Ihnen lernen. Dadurch können Sie Dinge so erschaffen und teilen, wie Sie es vorher nie für möglich gehalten hätten. Jetzt ist es an der Zeit, großartige Dinge zu tun. – Microsoft

 

Windows 10: Zukunft ist jetzt!

Sicherlich kennt ihr schon die Microsoft Windows 10 Werbung mit den Babys und Kleinkindern. Microsoft will mit diesem Video (hier unten ist die kürzere Version zu sehen) den Nutzern drei elementare Fakten über Windows 10 vermitteln, so wie ich es sehe sind es:

  1. Windows 10 braucht keine Kennworteingabe
    Das Einloggen in ein mit Passwort gesperrtes System ohne Passworteingabe ist nicht neu, allerdings auch noch nicht annähernd flächendeckend im Gebrauch. Microsoft bietet es jetzt seinen Nutzern an. Ein Lächeln reicht und man ist eingelogged. Was im Büro und in sicherheitsrelevanten Bereichen sicherlich nicht zum Einsatz kommen wird, ist im Privathaushalt eine prima Geschichte, die das Nutzungsverhalten von Menschen in der Zukunft immer näherkommt.
  2. Windows 10 ist kinderleicht zu bedienen
    Was Microsoft aus der Vergangenheit gelernt hat, ist dass der Nutzer eine kinderleichte Bedienung wünscht. Das hat Windows nicht nur beim Login und Startmenü umgesetzt, sondern auch mit der persönlichen Assistentin “Cortana”, die mit dem Apple Sprachassistenten “Siri” und Android Sprachassistenten “Google Now” vergleichbar ist, geschafft. 
  3. Windows 10 hat wieder einen verwendbaren Internet Browser
    Bei der völlig neuen Surfapp (um mal bei den hippen Wörtern zu bleiben) mit dem Namen “Microsoft Edge”, handelt es sich um eine technische und gestalterische Neuentwicklung von Microsoft, um den Internetnutzer wieder zurück zu gewinnen. Die Geschwindigkeit und die Features werden sicherlich einige Nutzer der Konkurrenz zurückholen. 
 

Darum lohnt sich der Umstieg auf Windows 10!

Das Startmenü

Windows 10 hat dazu gelernt. Das Startmenü kombiniert das Bewährte von Windows 7 mit den Gimmicks von Windows 8. Alles sieht modisch, neu und benutzerfreundlich aus. Nach gewissen Zustimmungen und Registrierung bei Microsoft, hat man ein personalisiertes Cockpit mit Zugriff auf Nachrichten, Social Media Kanälen, Emails, Kalender, Spielen, und allen Apps, die man sich auf die Startseite setzt. In meinem Fall sind es bisher arbeitstechnische Apps. Wer nach neuen Apps sucht, kann danach ganz einfach unten links (rechts neben dem Startmenü) suchen. Als Suchergebnis wird einem dann aus verschiedenen Quellen Antworten geliefert und ggf. Apps präsentiert. Die Apps sind unter der Überschrift “Store” einzusehen – haben zudem ein richtiges Icon und nicht so wie Such-Ergebnisvorschläge aus dem Internet, die mit einem Lupen-Icon angepriesen werden.

Microsoft Edge

Der Edge Browser präsentiert sich nicht nur mit seinem modischen Namen, sondern auch das Design und die Technik dahinter ist frisch. Es wird ein flotter und schlanker Internet Browser mit integriertem Screenshot Tool vorgestellt, das spielend Notizen auf Webseiten vermerkt. Das funktioniert mit der Maus oder dem Touchpad wunderbar und ist auch sehr hilfreich, denn im Gegensatz zu manch anderen Screenshot Tools, nimmt Edge die ganze Webseite in der Vertikalen auf. Also ideal für die Online Redaktion, Webdesigner und Programmierer. Das Ganze wird dann noch attraktiver, wenn man wie ich mit dem Wacom Tablet und dem zugehörigen Stift arbeitet – dann lassen sich die Anmerkungen und Zeichnungen auch druckempfindlich mal dicker oder mal dünner erstellen.

Weiter bietet Edge fürs ungestörte Recherchieren einen minimalistischen Lesemodus an, der Werbung und alle störenden Elemente beim Lesen ausblendet. Insgesamt ist “Edge” nützlich und sympathisch, von daher sollte er zumindest als Rennmaschine immer griffbereit bleiben. Wer sich bisher noch nie großartig mit Addons beschäftigt hat und schon immer den Internet Explorer genutzt hat , der kann auch getrost komplett auf “Microsoft Edge” umsteigen.

Mehrere Desktops gleichzeitig

Multitasting ganz großgeschrieben. Windows Explorer Fenster lassen sich jetzt noch bequemer und intelligenter nebeneinander platzieren. Diese Funktion sah ich schon unter Windows 7 nach seiner Vorstellung als DAS Feature überhaupt, da ich es täglich hundertmal benutze. Genauso nützlich sehe ich nun die Multi-Desktop Funktion, die andere Betriebssysteme schon längst habe und nun auch bei Windows zu finden ist. Es sind die Desktops, die einfach erweitert werden können. Dazu geht man einfach unten Links auf der Tasktleiste auf “Taskansicht” und klickt auf “neuer Desktop”. Schon erhält man einen frischen Desktop, der nun für die Spiele oder Social Media Kanälen genutzt werden kann. Mit dieser Funktion kann man seine Arbeitsbereiche (Kunde 1, Kunde 2,..) oder Arbeitswelt und Freizeit trennen (Work, Home,..). Ein weiteres Beispiel wäre ein gemeinsam genutzter Computer, der über die Desktops zwischen den Benutzern unterscheidet (Peter, Ronja, Antje, ..).

Wie bekomme ich Windows 10 ?

Mittlerweile soll Windows 10 schon auf 75 Millionen Rechnern laufen – wie das geht? Das Rollout läuft schon eine ganze Weile und du hast immer noch kein Update erhalten? Wie ich schon in meinem Artikel in Windows 10 Upgrade schrieb, bin ich im Microsoft Insider Programm, das mir einen Download-Vorrang verschaffte. Da kann sich jeder kostenlos Anmelden und mitwirken. Wer keine Eile hat und sein Windows 10 reserviert hat, der kann sich zurücklehnen. Es wird kommen, wenn aber auch erst zum Jahresende.

Fazit

Microsoft zeigt mit Windows 10 den Sprung in die Zukunft. Wenn auch keine Quantensprünge zu verzeichnen sind, macht Die Zehner-Version Laune, gerade für Nachkömmlinge von Windows 7. Selbst der Internet Explorer-Nachfolger Microsoft Edge ist wieder eine Bereicherung und fügt sich gut ein. Das Startmenü wirkt wie ein alter Bekannte mit Verjüngungskur. Kleine und größere Features und Veränderungen machen das Arbeiten mit Windows 10 angenehmer. Stellt man sich noch vor, dass man mit diesem Betriebssystem unabhängig auf allen Geräten (Laptop, Tablet, Smartphone,..) und in einem grandiosem Zusammenspiel interagieren kann, fühlt man sich zwar wie in einer “Google-Blase”, dafür aber richtig wohl.

 

Da wäre auch schon der auffällige Kritikpunkt: Wer alle Funktionen (z.B. Sprachassistentin Cortana) nutzen möchte, muss sich bei Microsoft registrieren. Notorische Sicherheitsfanatiker schrecken vor solchen Zwangsregistrierungen erst einmal zurück. Ich empfehle bei der Einrichtung von Windows 10 erst einmal kein Konto anzulegen, dies kann man ohne Probleme auch hinterher. 

Mein Gefühl wird von Zahlen aus dem Netz bestätigt. Windows 10 kommt nach dem Geschmack der Nutzer und es wird sich wieder ganz nach oben katapultieren, wie schon damals Windows 7. Nach Windows 10 wird es wahrscheinlich alles in Richtung Windows Cloud gehen, von daher ist für Windows 10 auch schon ein Kultstatus vorherzusehen.

Mehr über Windows 10 erfahren?

Weitere Channels von Microsoft zu Infos rund um Windows 10 findest du bei YouTube, Google+, Facebook oder auch Twitter

Dieser Beitrag ist mit freundlicher Unterstützung von Microsoft entstanden

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Hans sagt:

    Also ich bin von der 7 auf die 10 gesprungen und mir gefällt das wirklich sehr gut. Ich hab auch keine Angst vor einem Konto. Hat man sich mal (schnell) daran gewöhnt, dass es nun Apps gibt dann findet man sich schnell zurecht.

    Als Firefox Junkie steht der Edge bei mir erst in zweiter Reihe, aber schnell ist er. da gibts nichts zu meckern. Wenn nichts unerwartet schlimmes auftaucht bleib ich bei der 10er und ruder nicht zum 7er zurück.

    Hab dieser Tage mal so überlegt: Ich bin mit Windows 3.0 gestartet. Win 95 war schon eine “Sensation”. Aber 3.0 und 10? WOW. Aber das moderne ist schon gefälliger. Sorry wegen des kleinen Ausflugs in die Antique.
    HG Hans

    • Vanderelbe sagt:

      Hi Hans,

      jetzt sind ja schon paar Tage vergangen. Läuft bei dir Windows 10 immer noch rund oder bist du zurück auf 7 gefallen? Bei mir läuft die 10 und ich weiß die Neuerungen zu schätzen. Letztendlich ist es aber “nur” ein Betriebssystem, heißt: Gewisse Dienste wird man erst im Falle eines Falles nutzen und erst dann sehen, was es für coole neue Feature es gibt.

      Ein wenig nostalgisches Feeling ist doch cool, habe eben noch einmal bei YouTube alte Windows-Oberflächen angeschaut.. achja.. Zurück möchte man dennoch nicht ;)

      Viele Grüße
      Stefan