Einwohnermeldeamt gibt Adressen weiter

Datenmissbrauch findet überall statt, selbst beim Vater Staat (oder gerade dort?)

Adressverkauf

WISO vom ZDF hat recherchiert: Einwohnermeldeämter geben auf Anfragen, gegen eine Gebühr (etwa 5-15 Euro), komplette Datensätze von Bürgern raus. Das diese aktuellen Informationen bares Geld wert sind, versteht sich von selbst. “Es kommt schon vor, dass mit einer Anfrage 1000 Adressen vermittelt werden”, gab die Abteilungsleiterin, Klaudia Zurth, im Bürgeramt Berlin an. Ein kompletter Datensatz beinhalten folgendes:
  • Namen
  • Staatsangehörigkeit
  • Religionsgemeinschaft
  • alte und neue Adresse
  • Familienstand
  • Kinder
Wer diese Informationen bei facebook.de, myspace.de, studivz.de & co, bzw. beim Preisausschreiben selbst noch nicht eingetragen hat und auch nicht mit dem Wissen leben kann, dass sein Einwohnermeldeamt Daten von einem gegen Geld herausgibt (ohne Beteiligung), der sollte sich um eine Austragung bemühen. Ich bin gespannt auf weitere Reaktionen des Datenklau. Einwohnermeldeämter und andere Geldschlucker werden weiterhin die Privatsphäre mit Füßen treten, so lange wir es zulassen. Im übrigen habe ich gehört: es soll sehr effektiv sein, wenn man Werbepost ungeöffnet wieder in den Briefkasten wirft. Dazu kann ich aber nichts genaueres sagen. Wer weiß mehr ? Quelle: http://wiso.zdf.de/ZDFde/inhalt/22/0,1872,8117622,00.html?dr=1

You may also like...

1 Response

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg