Tinte beim Drucken sparen

Die häufigsten Drucker-Beschwerden beklagen die hohen Kosten der Tinte oder Toner. Doch im nachfolgenden werden Tipps vorgestellt, wie du deine Druckkosten niedrig halten kannst. Hier biete ich einige kostensparende Druck-Tipps.

Tinte beim Drucken sparen

Es ist gut, eine allgemeine Vorstellung davon zu haben, wie viel du jeden Monat oder sogar Jahr für Jahr (persönlich oder für das Unternehmen) druckst. Die ​​Tipps sind an deine individuelle Situation anzupassen.

Wenn dir diese Vorschläge bekannt erscheinen, ignoriere sie einfach und sei dankbar, dass du auf dem richtigen Weg bist. Dann gibt es nur noch den Tipp, wer seine Toner und Druckerpatronen günstig kaufen will um seine Druckkosten zu senken, sollte sich bei www.toner-druckerpatronen.de einmal umsehen. Bei Ducaris findest du Toner, Drucker und weiteres Druckerzubehör.

Achte beim Druckerkauf auf den Tintenkosten Faktor

Toner- oder Tinten-Kosten sind normalerweise umgekehrt zum Preis eines Druckers zu sehen. High-End-Laserdrucker (höhere Anschaffungskosten), beeindrucken mit sehr niedrigen Kosten/Seite, während Tintenstrahldrucker (niedrigere Anschaffungskosten) häufig hohe Druckkosten haben. Aber auch bei Druckern gibt es bestimmter Preisklasse erhebliche Unterschiede bei den Betriebskosten.

Eine Warnung

Die wirtschaftlichsten Patronen haben auch die größte Füll-Kapazität und sind die teuersten, so dass es sicher klüger ist, Patronen mit weniger Füllstand zu kaufen. Wenn du nicht eine Menge druckst, bist du mit geringerer Kapazität der Patronen besser dran.

Überprüfe Drucker und Software vor dem Druck, um unnötiges Experimentieren zu verhindern. Suche nach einem Tintenspar- oder Toner-Sparmodus. Drucke alles im Entwurfsmodus, außer wenn es sich um eine wichtige Präsentation oder Fotodruck fürs Bilderalbum handelt. Wo immer möglich, drucke in Schwarz, denn selbst Graustufen verwenden Farben. Text-Schwarz ist zudem am günstigsten – es gibt noch Foto-Schwarz (kleine Kartusche im Drucker).

Suche nach Drittanbieter-Tinten…

…oder Patronen-Nachfüll-Sets, aber sei hier vorsichtig, und lies erst die Kundenrezensionen anderer Nutzer. Ebenso solltest du Tintenpatronen nicht nach der ersten Druckermeldung wechseln, sondern erst einmal den tatsächlichen Füllstand der Tinte prüfen. Es wird sich zeigen, ob Warnungen des Druckers verfrüht oder gerade richtig sind. Erst wenn du eine Verschlechterung der Druckqualität festgestellt hast, ist es an der Zeit, die Patrone auszutauschen.

Hierzu muss ich aber noch erwähnen, dass die Drucker immer empfindlicher werden. Von daher empfiehlt es sich für seinen eigenen Drucker ein paar Meinungen einzusammeln, ob nicht ein verzögertes Wechseln Schäden am Drucker zur Folge haben – Stichwort: Austrocknen!

Achte auf deine Tinten oder Toner

Bei älteren Tintenpatronen können kleine Partikel aus der Tinten-Lösung die Düsen verstopfen. Das kannst du verhindern: Horte keine Tintenpatronen Überbestände, so dass du sie auch bis zum Mindestverbrauchsdatum der Nutzung zugeführt hast. Reinige zwar regelmäßig die Düsen, aber nicht unnötigerweise, dann kommt es erst gar nicht so weit. Auch die Druckerpatronen mit hoher Füll-Kapazität könnten längere Druckpause-Tagen nicht leiden. 

Achte darauf, die Kaufanleitung deines Druckers zu lesen – nervt, steht aber oft hilfreiches Zeug drin.

Geheimtipp

Zum Schluss gibt es noch mein persönlicher Geheimtipp. Hast du mal keine schwarze Farbe mehr, drucke in einem ganz dunklen Grauton. Jene die einen Duplex-Drucker haben (Drucken von Vorder- und Hinterseite in einem Druckvorgang) können auch wunderbar in duplex drucken, wenn Schwarz alle ist und man nicht nicht Farbe drucken will. Der Druck fällt dann etwas blasser aus, reicht aber im Notfall vollkommen aus.

 

Das könnte Dich auch interessieren...