Toyota i-Road Carsharing [Sponsored Video]

Toyota i-Road Carsharing ist der neuste Schrei – Die schnellste Verbindung von A nach B mit Einkalkulierung von öffentlichen Verkehrsmitteln in deiner Stadt – klingt gut? Ist es auch!

Toyota i-Road Carsharing

Das neue i-Road Carsharing, das vom Namen her an i-Robot erinnert, ist das neue City-Lösungskonzept von Toyota . Seit 2014 im Test in Grenoble/Frankreich, wird hier das neue Konzept des Carsharings, welches in Verbindung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln funktionieren soll, erprobt. Ob dies wirklich nun die Chance für uns ist, trotz Großstadttrouble in kürzester Zeit unsere Termine wahrzunehmen? Hier ein Überblick von mir, über diese an sich wirklich tollen Idee!

Kompakt, bunt und umweltschonend – Der i-Road

Der kleine Stadtflitzer von Toyota, der i-Road, ein kompaktes Gefährt zwischen Motorrad und Auto. Hier trifft das »Feeling free« und die Vorteile eines Motorrads, auf die Sicherheit eines Autos. Die neueste Technologie verspricht nicht nur Sicherheit, durch den Rund-um Schutz, es legt sich auch in die Kurven, wie beim Fahren eines Motorrades. Hier könnte man glatt meinen, Gefährt und Fahrer werden eins.

Das lästige Suchen eines Parkplatzes, welches dir sicher ebenso gut bekannt ist, gehört mit dem Kleinen sicher der Vergangenheit an. Mit nur 87 cm in der Breite, nimmt der i-Road nur rund ⅓ des Platzes eines Autos ein und macht seine Besitzer in puncto Abstellen sicher glücklich. Obwohl der Stadtflitzer so kompakt ist, bietet er doch genug Platz für Zwei oder einen Einkauf.

Der Umwelt zur Liebe ist der i-Road ein Elektrofahrzeug, welches mit Lithium-Ionen Batterien betrieben wird. Das heißt keine CO2 Emissionen und einfaches Laden mittels Stromkabel. Dies würde sogar an deiner Steckdose zu Hause funktionieren, jedoch gibt es natürlich Ladestationen hierfür. Unter anderem findet man diese schon an fast jeder Tankstelle, wie es mir scheint. Das Bewusstsein für Umwelt wird eben doch immer größer – zum Glück!

Alles in allem bietet Toyotas i-Road, für Alt und Jung, Mobilität für den Alltag, spart einiges an Kosten und du kannst auch noch der Umwelt Gutes tun. Trendig in verschiedenen bunten Farben, ist das Gefährt nicht nur praktisch und kompakt. Das moderne Desgin und die Farbvielfalt machen das Fahrzeug zum absoluten Hingucker, welcher den einen oder anderen neidischen Blick mit sich bringt.

Das neue Konzept des Carsharings

Das i-Road Carsharing ist zwar neu, doch das Carsharing an sich ist mittlerweile so gut wie jedem ein Begriff. Wer über kein eigenes Auto verfügt, kann sich beim jeweiligen Anbieter anmelden und einfach ein Leihfahrzeug, welches meist in der Nähe abgestellt ist, nutzen. Dies gestaltet sich zwar ab und zu ein wenig aufwendig, einigen Testberichten nach zu urteilen, doch es lohnt sich. Dazu kommt, in der Großstadt, der oftmals dichte Verkehr, der zu Stoßzeiten, ein wahres Hindernis sein kann. Das Zu-spät-kommen, weil mal wieder alles zugestaut ist dir sicherlich auch bekannt – und hier setzt Toyota an.

Toyota i-Roads App

Mit der zur Verfügung gestellten App kann der Standort des i-Roads, welcher als Leihwagen in dem Konzept dient, ermittelt und gebucht werden, was bis hierhin noch nichts besonderes ist. Jedoch berechnet die App auch die schnellste Route zu deinem Ziel. Die App ist ans öffentliche Verkehrsnetz angebunden und checkt alle möglichen Verbindungen für dich aus. Das heißt mit diesem System wird nicht nur der i-Road genutzt, sondern auch Bus Bahn oder auch (wenn vorhanden) die Straßenbahn. Ziel ist es den schnellsten Weg von A nach B mit Einsatz aller zur Verfügung stehenden Transportmittel zu finden und zu nutzen.

Beispielsezenario: Von meinem Zuhause aus geht es mit dem i-Road über die Autobahn, dann in den Zug um den City-Stau zu entfliehen. Anschließend wieder mit dem i-Road die restliche Strecke, bei freier Fahrt, abfahren – außer, der Bus ist doch noch nicht abgefahren – dann reicht auch die letzte Busstation vollkommen aus und man lässt den i-Road stehen. Ich finde das genial.

Die Grundidee, welcher hinter diesem Konzept steckt, ist daher mehr als zeitgemäß. Ein Zu-spät-kommen sollte es also in Zukunft nicht mehr geben, ansonsten bis du zu spät aufgestanden ;) Wenn sich das neue Carsharing von Toyota am Markt etabliert hat, würde ich es begrüßen auch in Hamburg und andere deutsche Großstädte zu wiederzufinden.

Erprobungspase

Seit 2014 befindet sich das i-Road Carsharing in Grenoble (Frankreich) im Test. Zurzeit sind 70 Fahrzeuge im Einsatz, welche tagtäglich intensiv genutzt werden. Dort findet es bereits guten Anklang, weshalb nun ab April die Erprobungsphase ausgeweitet wird und in der Millionenmetropole Tokio zum Einsatz kommen soll. Spannend bleibt abzuwarten ob dieses System dort dem Härtetest Stand hält.

Dieser Artikel entstand mit freundlicher Unterstützung von Toyota

You may also like...

2 Antworten

  1. Summer sagt:

    Roboter oder selbstfahrende Autos sind immer mehr im Kommen… Mich wundert es gerade zwar, das Toyota in diesem Bereich solch ein gutes Konzept ausgearbeitet hat, aber was sich aus dem Artikel so mitnehmen lässt gefällt mir persönlich sehr gut.

    • Vanderelbe sagt:

      Hallo Summer,

      danke für dein Kommentar. Selbstfahrende Autos und Roboter haben mit diesem Artikel jedoch nichts zu tun.