Pinterest – Änderungen der AGBs

Am 6.4.2012 wird Pinterest Änderungen an AGBs, Nutzungsrichtlinien und der Datenschutzerklärung vornehmen. Dies ist eine Reaktion auf die Besorgnis der datenschutzrechtlichen Fragen der Nutzer und Webseitenbetreiber

Pinterest Änderungen der AGBs

Pinterest ändert seine AGBs

Der Hype um Pinterest nimmt kein Ende. Da ist ein Entgegenkommen gegenüber dem Nutzer nicht immer selbstverständlich. Umso erfreulicher ist es zu sehen, dass eine zwickende Klausel in den AGBs entfernt wurde, die Pinterest das Recht einräumte, die gepinnten Bilder seiner Nutzer weiterzuverkaufen zu dürfen. Pinterest hatte nie wirklich vorgehabt das gepostete Material zu verkaufen, so beteuern sie im englischen Wortlaut:
„Our original Terms stated that by posting content to Pinterest you grant Pinterest the right for us to sell your content. Selling content was never our intention and we removed this from our updated Terms.“
Vielmehr sei es ein Standardbaustein, den sie nun entfernt habe. Des Weiteren wurde auch die Richtlinien der bald erscheinenden, neuen Funktionen aufgenommen.  

Private Pinning

Ein weiterer Zusatz ist das „private Pinnen“, also ein Pinnboard nur für einen selbst. Jedoch ist aktuell noch nicht klar wann dies für alle Nutzer zur Verfügung steht. Ebenso ist die offizielle API von Pinterest noch nicht fertig, bzw. freigegeben (eine inoffizielle Pinterest API Group befindet sich auf Facebook). Eine API dient Programmierern zur Erstellung von weiteren Hilfsprogrammen um den Pinterestdienst attraktiver zu machen.  

Pinterest Etikette

Die neuen Nutzungsrichtlinien zeigen nicht nur auf wie in Zukunft gepinnt werden kann, sondern auch was gepinnt werden darf. Dabei handelt es sich um eine gängige Etikette, um niemanden zu diskriminieren oder zu schaden. Dazu gehört Material mit folgenden Eigenschaften:
  • gewaltvoll
  • schädlich
  • beleidigend
  • rassistisch
  • verleumderisch
 

Copyrightverletzungen

Neu wird auch das vereinfachte Anzeigen von Copyrightverletzungen auf pinterest.com selbst sein. Unter „Report Pin“, wo auch alle weiteren Verletzungen der „Pinterest Etikette“ angezeigt werden können, befindet sich der Button „Is this your intellectual property?“ für das Reporten einer Copyrightverletzung. Wem dies jedoch schon zu spät ist, kann sich mit einem Code-Schnipsel auf seiner Webseite vor Pinwütigen Nutzern schützen.  

Pinnen unterbinden

Ein 100%tiger Schutz vorm Pinnen gibt es nicht. Es gibt jedoch ein Code-Schnipsel, das es zumindest erschwert.
<meta name="pinterest" content="nopin"/>
  Im < head > Bereich deiner Webseite platziert, und du kannst das Pinnen der Pinnwütigen unterbinden.  

Pinterest Account löschen

Es kommt noch ein neuer Abschnitt. Dieses Mal geht es um das endgültige Löschen eines Pinterest Accounts. Das funktioniert an sich ganz einfach unter deinem Benutzernamen->Settings->Delete Account. Was geschieht jedoch mit deinen gepinnten Beiträgen? Pinterest äussert sich darüber folgendermaßen:
“Pinterest may retain your User Content for a commercially reasonable period of time for backup, archival, or audit purposes.”
Screenshot - Pinterest Account löschen

Pinterest-Account Löschen

Das bedeutet so viel wie: Pinterest darf deinen gepinnten Content für einen wirtschaftlich angemessenen Zeitraum für Backup-, Archivierungs-oder Prüfzwecken behalten. Sofort gelöscht ist es also auch bei diesem Dienst nicht!

Der Kesselt brodelt

Es wird also wirklich auf die Kritik der Nutzer reagiert, wer hätte das gedacht. Die Frage ist nun, wie wird Pinterest auf Dauer seinen Umsatz generieren, ohne Urheberrechte zu verletzen? Klar ist, wenn das Unternehmen mit der Monetisierung beginnt, stehen die Kläger auf der Matte. Neben all den Vorteilen, die der Social-Bilderdienst mit sich bringt, versteckt sich auch jede Menge Saures. Es muss jeder selbst mit sich ausmachen, ob ihm seine Urheberrechte wichtiger sind als der kostenlose und nachgewiesene Traffic-Zusatz auf die eigene Webseite wichtiger sind. Das letzte Wort in Sachen Urheberrechte, Datenschutz und Nutzungsrichtlinien in hier noch längst nicht gesprochen.  

2 Antworten

  1. 10.09.2012

    […] vanderelbe.de […]

  2. 07.09.2014

    […] nur jede Menge Zeit sparen sondern erfreut den Anwender auch durch eine schöne neue Oberfläche. Pinterest – Änderungen der AGBs. Pinterest ändert seine AGBs Der Hype um Pinterest nimmt kein […]