Verdammter Google Analytics Spam

„Google Analytics Spam“ oder auch „Google Referrer Spam“ ist nicht neu. Traurig, dass er weiterhin existiert. Anscheinend gibt es noch kein Allheilmittel dagegen, doch den Sachverhalt aus meiner Sicht erklĂ€ren schon.

Google-Analytics-Spam

Google Analytics Spam nervt! Qwertyxp2000, Spam can,  Komposition von Vanderelbe.de CC BY-SA 4.0

Ich habe heute ein Mail von Google bezĂŒglich einer Umfrage zu Google Analytics erhalten. So frei wie ich bin, habe ich angefangen sie auszufĂŒllen. Ich bin jedoch nicht weit gekommen, denn beim parallel geöffnetem Google Analytics ist mir die Domain nubuilderead.info ins Auge gesprungen – die Dinge nahmen ihren Lauf.

Google Analytics Spam: WTF?

Seit geraumer Zeit lenken gewitzte *PEEP* Leute Webseitenbetreiber mit gefakten Google Analytics Daten aus Google Analytics auf eine Webseite ihrer Wahl um einen Kauf zu produzieren oder einfach nur Traffic (Ghost Traffic) zu produzieren.

  • Wieso interessiert das Webmaster? Naja, weil sie sehen wollen, wer und wie man verlinkt wurde.
  • Wieso „gefakte Daten“? Weil die Anzahl der Besuche von dessen Webseite aus nicht echt sind und Google Analytics das aber nicht von Haus aus checkt.
  • Warum sollte ich Google Analytics Spam blocken? Ganz einfach, da du sonst keine verwertbaren Daten aus Google Analytics ziehen kannst bzw. die Fakes rausfiltern musst und somit Arbeit macht.

nubuilder Spam

Ich habe mir also in Google Analytics die Liste der Quellen (Referrer) angeschaut, um zu sehen, von welcher Seite aus meine Besucher des Vormonats kamen – Hier beschreibe ich wie das geht. Ich bin dabei auf eine Webseite aufmerksam geworden, die in Google Analytics so heißt: nubuilderist.info. Erst einmal nichts Ungewöhnliches, doch nachdem ich die Domain durchsucht hatte und keine Verlinkung auf meine Domain fand, war mir klar, dass dies Google Analytics Spam sein muss.

Schaut man sich die Seite genauer an, die ĂŒbrigens einen von nubuilderead.info auf https://www.nubuilder.com/ weiterleitet. Zu sehen ist eine Webseite der Firma nuBuilder und dessen Produkt nuBuilder. Es soll ein bekanntes Open-Source Tool sein um cloud-basierte Apps zu bauen – ich kenne es nicht. Auf der Suche nach den Domaininhabern und der Registrierungsdaten kann man nur erkennen, dass sie neu registriert wurde, nachdem sie ab 2012 schon einmal fĂŒr etwas anderes im Einsatz war. Vielleicht nicht weiter schlimm, doch ich frage mich, wieso eine Open-Source Software so ein Spam fĂŒr nötig hĂ€lt? Eventuell ist es doch einfach nur Spam oder im schlimmeren Fall Schadsoftware. Eine andere Möglichkeit wĂ€re noch Negativ-SEO, also eine Maßnahme um eine Webseite schlecht zu machen.

Ich gehe davon jedoch aus, dass irgendein Programmierer, der fĂŒr diese Software sympathisiert, diesen Google Analytics Spam in die Welt gesetzt hat. Wie auch immer, es nervt. Und es gibt noch mehr Domains, die mit nubuilder zusammenhĂ€ngen. Ich habe bei meiner Recherche noch nubuilderet.info, nubuilderify.info und nubuilderz.info gefunden. Kennst du mehr? Teilen es mit uns unten in den Kommentaren.

Google Analytics: Quellen anzeigen lassen

  1. Google Analytics aufrufen
  2. Richtige Domain oben links aufrufen
  3. Unter ‚Akquisition‘ auf Alle Zugriffe
  4. ‚Verweise‘ anklicken

Nun siehst du also alle Quellen, von denen Besucher zu dir gelangen. Darunter werden im Normalfall Seiten wie Facebook, Pinterest oder aber YouTube zu finden sein. DarĂŒberhinaus kommen hoffentlich auch Besucher von anderen Blogs, Foren, Websites zu dir. Manche klingen vielleicht komisch und du willst dir das genauer anschauen – du klickst also auf die URL. Nun kann es sein, dass die angeklickte Seite ĂŒberhaupt nichts mit deinem Thema zu tun hat. Man sucht daher auf der Webseite nach der Verlinkung zur eigenen Website – wie man das in Sekunden fĂŒr die ganze Domain macht, beschreibe ich hier.

Google Analytics Spam entlarven

Man kann sich das Geklicke und Gesuche nach der eigenen Domain auf einer Webseite sparen, indem man der Domain in der Adresszeile deines Browser ein Suchwort und site:  voran setzt. Ein Beispiel: Wenn du jetzt schauen willst, ob deine Webseite (wir nehmen mal an, sie lautet www.hanswurstfranz.de) auf meinem Blog verlinkt ist, so gibst du folgendes in die Adresszeile deines Browser ein:

hanswurstfranz site:vanderelbe.de

Dabei ist es wichtig, dass du es genau so eingibst – keine Leerstrich hinter dem Doppelpunkt, jedoch ein Leerstrich vor site. Du kannste diesen „Trick“ noch gar nicht und er hat dir geholfen? Dann gefĂ€llt dir sicherlich auch mein Evergreen-Artikel wie du die Google Suche richtig nutzen kannst.

Google Analytics Spam blocken

Die Möglichkeiten der SpambekÀmpfung beschrÀnkt sich auch drei Möglichkeiten, die dabei wÀren:

  1. Plugin zur Spam-Blockierung nutzen
  2. In Google Analytics filtern (ausfĂŒhrlich kann man den Vorgang hier nachlesen. Einen anderen Ansatz lĂ€sst sich hier finden.)

Verwendest du WordPress, so kannst du Plugins verwenden. Zur Auswahl stehen mehrere WordPress-Plugins zur VerfĂŒgung.
Bei Zeiten beschreibe ich meine Filtereinstellung und berichte ĂŒber die EffektivitĂ€t dieser.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.