Werbefreies Internet kostet 67,35 Euro im Jahr

Ein werbefreies Internet, so ganz ohne Werbeblocker und Benachteiligung der Wirtschaft – wäre das nicht schön?

Auf der einen Seite will kaum einer freiwillig Werbung in Form von Popups, Banner, Textlinks oder Videobotschaften sehen. Auf der anderen Seite sind Webseiten auf genau diese Einblendungen angewiesen, denn diese generieren ihnen den Monatsverdienst. Ob die erbrachte Leistung derer Inhalte überhaupt etwas wert ist und vor allem wie viel, dies lasse ich mal im Raum stehen, doch ohne Moos ist nun mal nichts (selten, besser gesagt) nichts los. Da kommt es doch eine Zahlenspielerei im Kopf, wie es die Jungs und Mädels von Statista.com getan haben ganz recht. Was wäre, wenn wir im Jahr eine Pauschale von etwas mehr als 67 Euro zahlen müssten, um ein werbefreies Internet zu erleben? Meiner Meinung nach, würden sich viele darüber freuen und zulangen. Der Großteil würde jedoch nicht so viel Geld dafür ausgeben, da es eben Adblocker Tools gibt und auch, wenn auch nur gering, interessante Werbung. Infografik: Zahlenspielerei: Wie viel ein werbefreie Netz kosten würde | Statista Mehr Statistiken findet ihr bei Statista

Falsch kalkuliert

Die Zahlenspielerei ist natürlich nicht wissenschaftlich belegt und stellt sich aus Statistiken aus dem Jahr 2013 zusammen. Dabei wurde kalkuliert: Die Ausgaben für Internet-Werbung beliefen sich 2013 auf 4,7 Milliarden Euro (laut IAB Europe). Das Internet hat ca. 70 Millionen Nutzer, was zu einer Rechnung von 4700000000/69779160 = 67,35 führt. Also 67,35 Euro Jahresgebühr fürs werbungslose Internet. Diese Berechnung bezieht sich auf Deutschland. In den Niederlanden, Schweden, Dänemark, United Kingdom und Norwegen würden die Internetnutzer mehr für ein “nacktes Internet” zahlen. Knapp 68 Euro hört sich erst einmal gar nicht so viel an, da sind die Norweger mit 143 Euro schon mehr am Arsch. Ich denke jedoch, da wurde nicht ganz richtig kalkuliert. Das ist zwar jetzt Haarspalterei, doch spinnen wir auch mal rum: Internet-Nutzer sind ja nicht immer gleich Webseitensurfer und Videoschauer. Es fallen somit schon mal alle reine Emailnutzer weg. Weiter geht’s mit den Adblock-Nutzern. Diese nicht unwesentliche Gruppe, die keine Skrupel haben Werbeblocker zu nutzen und nur im Internet schmarotzen (ich nutze auf manchen Seiten auch einen Werbeblocker – Gründe weiter unten). Zu guter Letzt fallen mir noch die Schwarz-Werber ein, die in die IAB Statistik der getätigten Werbeausgaben 2013 nicht mit aufgenommen wurden. Das Resultat der möglichen Korrektur wäre somit – eine viel höhere Summe bei den Werbeausgaben und eine nicht unerhebliche Anzahl an möglichen Internet-Nutzern führt zu einer höheren Jahrespauschale.

Warum wollen wir eigentlich keine Werbung?

Dieses Thema gibt es im Internet (mit Werbung LOL)  zuhauf. Meine persönliche Meinung bezieht sich zu meiner aktuellen Lage und meiner Weltanschauung. Seit einigen Monaten bin ich nämlich per stationäres Internet online, was bekanntlich nicht günstig ist. Das große Manko bei LTE ist das Datenvolumen, das wenn es verbraucht ist teuer nachgekauft werden muss (bieten nicht alle Anbieter an). Andererseits wird einem die Surfgeschwindigkeit auf Steinzeit zurück gestellt, was einem Stillstand selbst bei bloßem Emails-Lesen vorkommt. Kurz gesprochen: Ich muss mit meinem LTE auf mein Datenvolumen achten, was ich nicht mit langweiliger, unpassender und penetrierender Werbung vergolden möchte. Ich habe eben eigentlich schon alles gesagt. Noch einmal zusammengefasst, ich mag keine Werbung, da sie mich Geld kostet und größtenteils nervt, da unpassend und/oder langweilig ist. Zudem habe ich eine schwer zu verdrängende Grundeinstellung, die besagt, dass jede Werbung mich zu einem Kauf verleiten von Produkten verleiten will, die ich nicht brauche und ggf. bei einem anderen Anbieter/Hersteller günstiger bekommen kann. Zur Klarstellung, es muss nicht immer alles günstiger sein und auch nicht alles in der Werbung ist unbrauchbar oder schlecht!

Das könnte Dich auch interessieren...