Huawei P30 Pro – keine Updates mehr

Aktuell rauschen Informationen rund um den Lizenzentzug von Google gegenüber Huawei durchs Internet. Die US Regierung wittert Spionage seitens der Chinesen. Dies ist nicht nur für zukünftige Huawei und Honor Geräten interessant, auch für die aktuellen Schlachtschiffe – so auch mein Huawei P30 Pro, dass ich gerade einmal ein paar Tage besitze. Was auf uns Besitzern zu kommt und ob ich es lieber schnell zurück schicken sollte, erfährst du hier.

Huawei P30 Pro - keine Updates
Trump gönnt Huawei keine Apps und Updates mehr – ein Doppel-K.O.?

Google entzieht Huawei die Lizenz für den Google PlayStore und Updates

Mein lieber Scholle. Der Handelsstreit zwischen der USA und China schlägt kommt nun bei den uns Endverbrauchern an. Dank Präsident Trump erhalten Firmen wie Google Verbote mit China zu arbeiten. Die Konsequenz daraus bedeutet, Google bietet ab sofort keinen Zugang mehr zum Google AppStore und Updates von nicht-Open-Source Apps. Sicherheitsupdates können somit noch durchgeführt werden. Zukünftige Huawei und Honor Geräte (Tochterfirma von Huawei) werden jedoch auf Android Apps und Updates verzichten müssen. Darunter fallen Apps wie:

  • Gmail
  • YouTube
  • Chrome
  • Google Maps

Offizielles Huawei Statement

HUAWEI hat weltweit bedeutende Beiträge zur Entwicklung und zum Wachstum von Android geleistet. Wir haben als einer der globalen Key-Partner von Android eng mit ihrer Open Source Plattform gearbeitet, um ein Ecosystem zu entwickeln, von dem sowohl die Nutzer als auch die Industrie profitieren.
HUAWEI wird weiterhin Sicherheitsupdates und Services für alle bestehenden HUAWEI und Honor Smartphones sowie Tablets zur Verfügung stellen. Das betrifft verkaufte und lagerhaltige Geräte weltweit.
Wir werden weiter daran arbeiten ein sicheres und zukunftsfähiges Software-Ecosystem zu entwickeln, um die bestmögliche Nutzererfahrung weltweit zu bieten.

Eine aktuelle Meldung vom Android Twitteraccount @Android sieht so aus:

Darin steht, dass aktuelle Handys wie das Huawei P30 Pro, weiterhin Zugang zum Google Play Store und Google Play & Security vom Google Play Protect haben werden.

Wie geht es weiter?

Stand 20.05.2019 10:15 Uhr

Huawei wurde von der Trump-Regierung auf die schwarze Liste gesetzt, somit hat nicht das Unternehmen Google Schuld, sondern die US-Regierung. Google will klar dagegen vorgehen und hat schon Beschwerde eingereicht, wie man auf Curved nachlesen kann. Das bedeutet, der Bann könnte noch rückgängig gemacht werden.

20.05.2019 11:47 Uhr

Android Versionsupdates (Stichwort: Q) werden ab sofort erst einmal nicht mehr upgedated, denn neben der freien Software enthalten die Updates auch nicht freie Elemente. Heißt also: Das Android Betriebssystem, was du beim Kauf bzw. aktuell auf dem Smartphone hast, wirst du dauerhaft haben.

20.05.2019 23:02 Uhr

Die US-Regierung gewährt Huawei einen Aufschub von 90 Tagen (bis 19. August). Das heißt, Huawei kann in den nächsten 3 Monaten nicht nur sich mit weiterer Technik von amerikanischen Firmen eindecken, sondern auch Updates für alle seine Smartphones herausgeben.
Nach den 90 Tagen ist dann aber erst einmal Schluss – sag aber niemals nie!

Im englischen Wortlaut:

“The Temporary General License grants operators time to make other arrangements and the Department space to determine the appropriate long term measures for Americans and foreign telecommunications providers that currently rely on Huawei equipment for critical services,” said Secretary of Commerce Wilbur Ross. “In short, this license will allow operations to continue for existing Huawei mobile phone users and rural broadband networks.”

US-Department

Das sag der Huawei Chat zum Vorfall

Aktuell habe ich – außer den freizugänglichen News im Netz – nur Kontakt zum Huawei Chat, der jedoch angehalten ist nichts weiter zu kommunizieren. Deren Standardantwort lautet:

„Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung für Fragen zu Ihren Geräten und bemühen uns, schnell und kompetent eine Lösung zu finden. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass uns keine weiterführenden Informationen zu den aktuellen Nachrichten vorliegen.“

Zurückschicken oder behalten?

Wer aktuell in der Schwebe ist und sein neues Huawei P30 Pro Smartphone noch zurück schicken kann aber sich nicht sicher ist, der sollte noch etwas abwarten.

Ich für meinen Teil habe noch ca. eine Woche um vom Kaufvertrag des Huawei P30 Pro zurückzutreten. Diese Zeit warte ich auf jeden Fall noch ab. Doch was für Alternativen habe ich? Das Samsung S10 Plus? Vielleicht kommt Samsung ja als nächstes auf die schwarze Liste.

Jetzt Huawei vermeiden?

Nicht unbedingt nötig, denn wie auf heise.de nachzulesen, brauchen sich bereits produzierte Top Smartphones keine Sorgen machen:

“ In einem ersten Statement verspricht Huawei, weiterhin Sicherheitsupdates und Services für verkaufte und lagerhaltige Smartphones anzubieten. „

heise.de

Bleibt am Ball und teilt mit mir eure Gedanken in den Kommentaren oder schaut immer mal wieder für Neuigkeiten hier rein – Updates folgen ASAP!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.