Unterschiede zwischen Server- und Netzwerkschränke im Keller bzw. in Rechenzentren

Netzwerk-Serverschrank mit Mann davor, der einen Laptop im Arm an
Netzwerk-Serverschrank – Auf Tiefe, Kühlung, Aufbau und Kabelmanagement kommt es an

Schränke sind ein wichtiger Bestandteil eines jeden Rechenzentrums. Sie sind eine Aufbewahrungseinheit, in der Server und andere Netzwerkgeräte strukturiert, geräuscharm und sicher untergebracht werden.

Oft bietet solch ein Schrank auch den notwendigen Platz für die Installation und Wartung von Geräten. Weiter stellt er auch sicher, dass die Geräte über genügend Kühlung und das Rechenzentrum über eine ausreichende Netzwerkkonnektivität verfügt. Er soll eine optimale Umgebung für die darin befindlichen Server bereitstellen.

Auf die Größe kommt es an

Die Größe des Schranks ist entscheidend für die Installation von Servern, Netzwerkgeräten und anderes IT-Equipment. Sie bestimmt auch, wie viel Platz sie im Rechenzentrum benötigen.

Bei der Auswahl der richtigen Größe für den Serverschrank sind viele Faktoren zu berücksichtigen. Du musst dazu wissen, welche Art von Geräten du bzw. deine Firma installieren lassen möchtest und wie viele Server benötigt werden.

Bist du auf der Suche nach bezahlbare Serverschränke, direkt vom Hersteller aus Deutschland – professionelle Beratung unter Berücksichtigung von individuellen Kundenwünschen –, so kann man beispielsweise die Firma Lehmann GmbH mit ihren innovativen Lösungen für die IT-Infrastruktur empfehlen.

Netzwerkschrank oder Serverschrank?

Oft wird ein Netzwerkschrank mit einem Serverschrank gleichgesetzt. Es gibt aber in der Praxis einen Unterschied zwischen dem darin untergebrachten Equipment.
In der Regel findet man in Netzwerkschränke Geräte wie Netzwerkrouter, Patchpanels, Switches und anderes Zubehör fürs Netzwerk eingebaut. Deshalb sind Serverschränke meist geräumiger, da hier große Geräte wie Server und Monitore eingebaut werden.

Unterschied zwischen Serverschrank und Netzwerkschrank

Wir halten fest: Die wesentlichen Unterschiede zwischen einem Server- und einem Netzwerkschrank liegen in der Tiefe, Lüftung, dem Aufbau und dem Kabelmanagement.

Die Tiefe

Ein Serverschrank kann dieselbe Höhe wie ein Netzwerkschrank haben. Er unterscheidet sich aber meist in der Tiefe, da er längere Geräte aufnimmt. Deshalb muss der Serverschrank tiefer als ein Netzwerkschrank sein, der zum Einbau von Routern, Patchpanels und anderen Netzwerkgeräten verwendet wird. Diese Geräte haben eine wesentlich geringere Tiefe. In der Regel benötigt deshalb ein Serverschrank mehr Platz als ein Netzwerkschrank.

Die Lüftung

Netzwerkgeräte erzeugen nicht viel Wärme. Anders ein Server, der sehr viel Hitze abgeben kann. Um die Server mit der höchsten Leistung zu betreiben, muss diese Wärme abgeführt werden. Deswegen gibt es verschiedene Belüftungssysteme an einem Serverschrank. Das sind etwa perforierte Türen, bewegliche Seitenwände und noch einiges mehr.

Da Netzwerk-Racks keine große Wärmeentwicklung haben, ist auch keine Luftzirkulationssystem notwendig. Deshalb sind sie meist flacher und kompakter als Server-Racks gebaut.

Der Aufbau

Serverschränke haben oft verschließbare Türen und Seitenwände. Weiter haben sie wegen der erforderlichen Belüftung oft in der Vordertür und in der Rückwand zahlreiche Löcher. Anders der Netzwerkschrank. Er hat keine perforierten Türen, sondern meist Türen aus gehärtetem Glas oder Polycarbonat. In der Regel haben Netzwerkschränke auch keine Seitenwände.

Das Kabelmanagement

Ein Server benötigt nur eine überschaubare Anzahl an Kabel. Oft ist er auch tragbar und auch hier sind zu viele Kabel eher hinderlich. Bei der Verkabelung eines Netzwerk-Racks werden meist eine große Zahl von Kabel verbunden. Deshalb sollten die Netzwerkschränke zahlreiche Funktionen für ein einfaches und schnelles Kabelmanagement haben, um so alle Kabel geordnet zu halten und Kabelsalat zu vermeiden.

Fazit

Serverschränke und Netzwerkschränke haben zwar die gleiche Aufgabe. Sie unterscheiden sich aber in der Art der untergebrachten Geräte. Beim Kauf eines Schrankes für ein Rechenzentrum solltest du daher genau auf deinen Bedarf achten. Ebenso ist bei der Qualität keine Kompromisse einzugehen, denn sonst verbaut man sich Flexibilität und Modulierbarkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert