WordPress 4.2 Update „Powell“ Highlights

WordPress 4.2 Update "Powell"

WordPress 4.2 Update „Powell“

WordPress 4.2 Update „Powell“ ist seit dem 23.4.2015 draußen. Ich nenne mal die Highlights

Mit dem Codenamen „Powell“ beglückt uns die WordPress Community mit dem neuesten WordPress 4.2 Update. Der Codename „Powell“ ist vom Jazzmusiker „Bud Powell“ abgeleitet – WordPress Versionen werde immer nach Jazzmusiker genannt, wie man vielleicht anhand der vergangenen Updates mit den Namen Parker, Benny, oder Smith erkennen kann.

Die Highlights

Verbesserter Plugin-Workflow

Bisher sind Plugin-Updates bei WordPress mit wechselnden Bildschirmen durchgeführt wurden, dies hat nun ein Ende. Der Nutzer wird nicht mehr auf andere Seiten gelenkt, sondern der ganze Ablauf passiert auf einer Seite. Man sieht nach einem Klick auf ‚Update‘ nur noch einen Fortschrittbalken mit anschließendem Statusupdate. Die gleiche Geschichte bei den Plugins. Installationen von Plugins geschehen nun auf einer Seite, die beim Vorgang nicht verlassen wird. Das komplette Installation des WordPress Plugins läuft im Hitnergrund ab. Ist zwar alles eine bequeme Sache, jedoch sicherlich keine Prio hoch Geschichte.

Emoji einsetzen

WordPress 4.2 ermöglicht euch jetzt auch die Verwendung von den kleinen bunten Symbolen – genannt Emoji, die ihr aus WhatsApp und Co kennt. Dabei ist die Verwendung nicht nur im Text beschränkt, nein, ihr könnt sie auch im Titel oder in einem Link nutzen. So erscheinen sie, wenn du Emojis nicht deaktiviert hast:

Emoji

Smilies hingegen wie diese:Smilies

Erscheinen jedoch online so: :-) 8-) ;-) :mrgreen: :lol: :roll: :cry: :evil: :-| :oops: :-x :-( :arrow: :idea: wenn du Emojis aktiviert hast (oder Emojis deaktiviert und Smilies im WordPress Backend ebenfalls deaktiviert). Und da beginnt auch schon der Ärger. Es werden zudem standardmäßig immer die Emoji-Skripte im Front- und Backend geladen (4,5 KB), ganz egal ob du die verwendest oder nicht. Ein Abstellen über -> Einstellen > Allgemein > Schreiben -> „Wandle Emoticons wie ..“ funktioniert leider nicht, wie du z.B. bei texto.de nachlesen kannst.

So kannst du die Emojis abstellen

Wenn du wie ich jetzt keine Lust auf bunte Symbole mit Scripte hast, die vermutlich dein WordPress System verlangsamen, kannst du die auch mit einem Disable Emojis Plugin oder mit etwas Code abstellen, den du in deine functions.php kopierst.

function disable_emojis() {
    remove_action( 'wp_head', 'print_emoji_detection_script', 7 );
    remove_action( 'admin_print_scripts', 'print_emoji_detection_script' );
    remove_action( 'wp_print_styles', 'print_emoji_styles' );
    remove_action( 'admin_print_styles', 'print_emoji_styles' );    
    remove_filter( 'the_content_feed', 'wp_staticize_emoji' );
    remove_filter( 'comment_text_rss', 'wp_staticize_emoji' );    
    remove_filter( 'wp_mail', 'wp_staticize_emoji_for_email' );
    add_filter( 'tiny_mce_plugins', 'disable_emojis_tinymce' );
}
add_action( 'init', 'disable_emojis' );

function disable_emojis_tinymce( $plugins ) {
    if ( is_array( $plugins ) ) {
        return array_diff( $plugins, array( 'wpemoji' ) );
    } else {
        return array();
    }
}
Nachdem du die Emojis abgestellt hast, erscheinen sie zwar, jedoch nicht mehr so farbenfroh. Siehe hier: ⎈⚓️🗼🗽🌉💰 📞 ☎️ 📠 💽 💾 💿🔞🚭🚹 🚺 🚼 ♿️⛅ ☔ ⛄ ♻ ☢ ☣ ☠

Falls du den Code für dein Theme verwendest, solltest du daran denken, dass bei einem Theme-Update die functions.php höchstwahrscheinlich überschrieben wird. Dann musst du das manuell wieder eintragen, oder aber du legst gleich ein Child-Theme deines verwendeten WordPress Themes an.

Du möchtest trotzdem Emojis nutzen und suchst noch mehr? Hier findest du welche http://getemoji.com/

Customizer

Der Customizer befindet sich unter -> Design > Anpassen und gab den Nutzer immer die Möglichkeit das aktuelle Theme anzupassen und gleichzeitig zu betrachten. Das Theme selbst musste man aber unter -> Design > Themes ändern, was nun aber nicht mehr nötig ist, da es jetzt im WordPress Customizer ebenfalls zu wechseln ist – find ich gut!

Unter der Haube

Wer noch weiter unter der Haube schauen will, der schaut sich den Ankündigungsbeitrag auf WordPress.org
 an und sieht was es noch für Änderungen für WordPress 4.2 gab

WordPress Update 4.2.1

Erstaunlich früh kamen nach dem Release auch gleich ein paar schwerwiegende Fehler zu Tage. So zum Beispiel ein Sicherheitsleck, das mit dem WordPress Update 4.2.1 gleich gestopft wurde.

WordPress Update 4.2.2.

Das 4.2.2. Update beinhaltet eine Verstärkung zur Abwehr von Cross-Site-Scripting Sicherheitslücken, wenn man den Editor nutzt. Zudem behebt das WordPress 4.2.2 Update insgesamt 13 Bugs der Version 4.2. Für weitere Informationen, schau dir die release notes oder die list of changes an.