10 elementare Tipps für Blogger (Einsteiger)

10 Antworten

  1. Sehr tolle Tipps ;-) Stimmt, WordPress ist wirklich kompliziert am Anfang, aber nach ein paar Wochen geht es dann flüssiger.
    LG

    • Vanderelbe sagt:

      Vielen Dank. WordPress bringt aber auch eine Fülle an Optionen mit, die wie ein Windows oder Android System viele Türen öffnen, doch dann einen vor neuen Problemen stellt – musste ich grad wieder miterleben. Aber irgendwie macht das ja auch Spaß, oder ;)

  2. Hallo,
    gute Tipps. Ich finde es wichtig, dass man auf Kommentare eingeht, daraus entstehen manchmal interessante Diskussionen. Besuche in anderen Blogs und Blogparaden inspirieren auch oft zu neuen Artikeln und man lernt andere interessante Blogs und Blogger kennen.
    Viele Grüße
    Claudia

    • Vanderelbe sagt:

      Hallo Claudia,
      dir gilt heute ein besonderer Dank. Jetzt hat es aber endlich geklappt :)
      Du sagst es, das Verknüpfen untereinander ist total wichtig. Man muss sich dazu auch manchmal zwingen, doch wenn erst einmal eine Routine entstanden ist, dann gehört das quasi mit zu den täglichen ToDos dazu. Leider hat der Tag nur 24 Stunden – was wahrscheinlich auch nur eine Zeitmanagement-Frage ist.

      Liebe Grüße
      Stefan

  3. Moritz sagt:

    Das sind wirklich gute Tipps, diese kann ich nur bestätigen. Vor allem bei recht jungen Blogs heißt es ständig, dies auf alle Fälle zu beachten. Gerade bei den kleinen Blogs muss man sich selbst immer wieder Mut zusprechen und sagen „nicht aufgeben“. Wer aufgibt, der hat verloren. Irgendwann klappt das bestimmt. Aller Anfang ist schwer, nicht?

    Viele Grüße

    Moritz

  1. 10. Dezember 2014

    […] in den Suchmaschinen gemeint. Mit anderen Worten: wie viele Seiten/Unterseiten, oder generell Content, ist von dir bei Google zu finden? Stellst du regelmäßig Content online? Die Sichtbarkeit gibt […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.