Suchmaschinenoptimierung beginnt mit SEO Analyse

Wer seinen Webauftritt nicht nur ins Netz stellt um dort zu versauern, sondern auch gefunden werden will, der bemüht sich um eine suchmaschinenenfreundliche Aufbereitung seines Angebots.

SEO Analyse

SEO Analyse

Die Suchmaschinenoptimierung, kurz „SEO“ (=Search Engine Optimization), teilt sich dabei in OnPage-Optimierung und die OffPage-Optimierung auf. Dabei ist zu verstehen, dass OnPage alle Aktivitäten direkt auf der Webseite einbezieht, und OffPage dementsprechend alles was nicht auf der eigenen Webseite statt findet. Zum besseren Verständnis der Unterschiede, hier jeweils Beispiele:

OnPage Optimierung

  • Überschriften (H1,H2,H3,..) Es sollten pro Seite und Unterseite jeweils nur eine H1 und eine H2 geben, danach folgen H3,H4,H5.. Im Normalfall ist ein Artikel so aufgebaut -> 1x H1, 1xH2, 4x H3, 2xH4. Letztendlich kommt es aber immer auf sein Angebot an.
  • Interne Verlinkung Idealerweise hat man schon eine Fülle an Artikel auf seiner Seite, so dass man automatisiert (bin ich kein Freund von, bisher) mit einem Plugin oder manuell per Hand aus einem Artikel heraus auf einen anderen verlinkt. In WordPress (<- dies ist eine interne Verlinkung) gibt es dafür prima Vorkehrungen um leicht nach seinen eigenen, passenden Artikeln zu suchen, um sie dann zu verlinken. Wenn man immer wieder mal interne Verlinkungen einbaut, freut sich der Leser über weiterführende und passende Artikel von dir, und Google bekommt weitere Anzeichen dafür, dass der User sich bei dir „wohl fühlt“ und deine Seite interessant ist. Darüber hinaus findet der Google Bot deine Seiten besser und schneller, was wiederum heißt: du wirst öfter und schneller bei Google in den SERPS gefunden.

OffPage Optimierung

  • PageRank Der PageRank (abgekürzt PR) ist kurz gesagt, ein Wert zwischen 0-10. 10 ist dabei der höchste Wert. Wenn du diesen Text hier liest, hast du wahrscheinlich einen Wert von 0-3. Der PageRank ist stark umstritten, doch eins steht fest: er existiert weiterhin, und selbst unerfahrene Internetnutzer/selbsternannte Seo’s richten sich beim Kauf und Verkauf von Domains und Links (nur) nach diesem Wert. Als Vergleich: Stell dir vor, du willst stark aussehen – dann baust du dir Muskeln auf. Jetzt, vollgepackt mit Muskeln, hält dich auf der Straße erst einmal jeder für stark. Ob du wirklich stark bist, sagen deine Muskeln aber nichts aus. Eine „Grund-Stärke“ hast du aber schon mal. Den PageRank kannst du mit einer Fülle an Backlinks, also Links auf anderen Seiten, die auf deine Seite verlinken, steigern. Eine breite Rage muss gegeben sein, doch sind hochwertige Links selbstverständlich besser für dich.
  • Sichtbarkeit Mit der Sichtbarkeit ist die Sichtbarkeit in den Suchmaschinen gemeint. Mit anderen Worten: wie viele Seiten/Unterseiten, oder generell Content, ist von dir bei Google zu finden? Stellst du regelmäßig Content online? Die Sichtbarkeit gibt Google ein Gefühl für deine Präsenz. Wieder ein Beispiel aus der Realität: Stell dir vor du bist der tollste Schauspieler oder Musiker, gurkst jedoch nur auf einem lokalen Theater 1x im Jahr rum. Dementsprechend wird man dich kaum kennen, also auch kaum Fotos, kaum Musikmitschnitte, usw. von dir finden. Hingegen ein George Clooney tausende von Fotos, Filme, Werbeverträge und sonst was hat und gemacht hat und immer noch macht. Google weiß daher, aha, der Lokalmatadore ist uninteressant und George Clooney interessant, obwohl er (eher sie, die künstliche Intelligenz) noch nie ein Film gesehen oder ein Ton gehört hat.

Einfach loslegen?

Nach diesem kurzen Einblick (da gibt es noch viel mehr) in die On- und OffPage Optimierung, bist du sicherlich als Anfänger jetzt schon ganz heiß drauf loszulegen. Sei es dein WebShop oder deine Firmenpräsenz, noch deine private Homepage. Mit einer Seo-Optimierung bringst du dich nach vorne, da vorne wo die Leser und vielleicht Käufer warten. Bevor du jedoch loslegen solltest, sind gewisse Vorkehrungen zu leisten. Insbesondere, wenn du schon ein Webauftritt hast, solltest du wissen wo genau die Stellschrauben nachzuziehen sind.

SEO Analyse

Die Suchmaschinenoptimierung beginnt mit SEO Analyse, wie sie zum Beispiel seonest anbietet. Die SEO Analyse ist somit der erste Schritt von 3 Schritten. Es wird analysiert, dann beraten, und anschließend findet erst die Optimierung statt. Dabei ist zu jedem Zeitpunkt die professionelle Hilfe von außen möglich. Bei der Analyse wird deine Seite, Blog oder Shop mit entsprechenden SEO Tools durchleuchtet. Diese Durchleuchtung bringt nicht nur Fehler in der weiter oben genannten Notwendigkeit von H1,H2,H3.. – Überschriften und Backlinks hervor, nein, sie zeigt auch die Stärken und Schwächen der kompletten Website-Struktur und die daraus resultierende Usability (Nutzerfreundlichkeit durch die Nutzung des Angebots) auf. Der erwähnte Anbieter Seonest unterteilt die Analyse auch vorbildlich in
  • „Inhaltliche Analyse“,
  • „Technische Analyse“ und
  • „Konzeptionelle Analyse“
Wer seine Seite analysiert hat, ob beauftragt oder selbst durchgeführt, steht anschließend vor einem Haufen von Daten und Ergebnissen, die es umzusetzen gilt. Wie, was, wann und warum überhaupt wird dann von Laien gefragt und von SEO Profi-Beratern beantwortet, die im besten Fall auch anschließend die Suchmaschinenoptimierung durchführen. Fazit Schrauben kann man eigentlich immer an seinen Projekten, doch nicht nur die Umsetzung will gelernt sein, sondern auch das komplexe Thema der SEO Analyse. Fakt ist, ohne eine vorherige Analyse optimiert man blind, und das oftmals für die Katz.    

2 Antworten

  1. Im Bereich Offpage ist vielleicht noch hinzuzufügen das sich da in den letzten Jahren viel verändert hat.
    Wer noch nach Pagerank seine Offpage Aktivitäten ausrichtet und mit unnatürlichen Linktexten verlinkt ist da schnell in der Falle der manuellen Maßnahme.

    Eingebettete Links mit Keyword Linktexten (wie auch in Deinem Artikel “Suchmaschinenoptimierung beginnt mit SEO Analyse” ) können meiner Erfahrung nach schnell von den Mitarbeitern des Google search quality team als gegen die Webmaster Richtlinien verstoßende Verlinkung gewertet werden.
    Eine manuelle Maßnahme kann dann die Folge sein.

    Fazit: man muss sich überlegen wie man eine Verlinkung nach neusten Gesichtspunkten natürlich aussehen lässt.

    Hier hat sich in letzter Zeit die Verlinkung als Quelle einer Aussage, eine Zitats, eines Bildes o.ä. als geeignet erweisen.
    Schon Matt Cutts sagt “verlinkt eure Quellen” Quelle: http://perfect-seo.de/matt-cutts-verlinkt-eure-quellen.php

    Hier verlinkt man dann am Besten mit URL oder mit der Marke.
    Das einordnen des Rankings erfolgt nicht mehr durch den Linktext sondern durch den Algo der Suchmaschine der den Inhalt des Artikels mit dem Inhalt der verlinkten Seite abgleicht und so die Keywords ermittelt die relevant für die verlinkte Seite sind.

    Was haltet ihr von meiner Aussage?

    Grüße
    Lothar

    • Vanderelbe sagt:

      Hi Lothar,
      ich hatte gehofft, es antworten dir noch mehr Leser, bevor ich es tue.
      Was solls. Also, die Quasi-Monopolstellung von Google als Suchmaschine lässt uns alle irgendwie nach deren Pfeife tanzen.
      Jedoch hat man auch schon oft bemerkt, dass der Suchmaschinenriese Änderungen seines Algorithmus gerne mal von heute auf morgen ändert. Wir sind also nie in trockenen Tüchern, somit immer mal wieder nicht ganz trocken oder sauber.
      Was heute noch funktioniert, kann dich morgen schon wieder von den ersten Plätzen hauen.
      Zudem macht es der Mix, der bisher unangefochten ist. Andererseits hast du gestern mit Moneykeywords verlinkt, heute mit Compound Phrasen, und morgen nur noch ganze Sätze…

      Viele Grüße
      Stefan